Nachrichten aus der Bau-Branche

Gibt es das perfekte Alter für den Immobilienkauf?

  • Finanzierung / Förderung
  • Mein Haus

- Es ist die vermutlich größte Finanzentscheidung des Lebens: der Immobilienkauf. Umso interessanter die Frage: gibt es ein ideales Alter, um die eigene Immobilie zu erwerben?

Unser Berater Henrik Prüß, Spezialist für Baufinanzierung in Freiburg, beantwortet die wichtigsten Fragen und gibt Tipps, die für jede Altersklasse gelten.

In der Regel sind die Käufer einer Immobilie in Deutschland zwischen 30 und 50 Jahre alt. Der Durchschnitt beim ersten Erwerb einer eigenen Immobilie liegt nach offiziellen Daten von Dr. Klein bei
genau 39 Jahren. Ist also 39 das ideale Alter? „Um es vorweg zu nehmen: was die Finanzierung einer Immobilie anbetrifft, ist der jeweilige Zeitpunkt eher zu vernachlässigen. Denn: das perfekte Alter bei
der Eigenheimfinanzierung gibt es schlicht nicht“, so Henrik Prüß.

„Dafür ist jede Immobilienfinanzierung zu individuell. Es gibt jedoch in den unterschiedlichen Lebensphasen durchaus Besonderheiten, die es zu berücksichtigen gilt.“

Wer jung finanziert, hat länger etwas von der eigenen Immobilie

Mit dem Einstieg in das Berufsleben und dem ersten regelmäßigen Gehalt, ergibt sich die Gelegenheit, über einen Immobilienkauf nachzudenken. Allerdings bestimmt das eingebrachte Eigenkapital
maßgeblich die Konditionen einer Finanzierung: Die Kreditsumme ist geringer und die Zinsen günstiger. Denn nicht nur die Preise sind gestiegen, sondern auch die Kaufnebenkosten. Sie betragen bis zu 15 Prozent des eigentlichen Kaufpreises und erhöhen den Kapitalbedarf zusätzlich.

„Ein Trend, der sich in Freiburg abzeichnet ist, dass vermehrt junge Menschen eine Immobilie finanzieren wollen. Bei einem Eigenkapitalbedarf von beispielsweise 100.000 Euro geht es in dem Alter ohne Unterstützung der Familie jedoch selten. Stichwort: Schenkung oder Erbschaft“, berichtet Henrik Prüß. Nur die wenigsten Interessenten haben in der Regel in diesem Alter schon einen ausreichenden Betrag angespart.

In der Konsequenz kann der Traum vom Eigenheim dann aufgrund schlechterer Konditionen deutlich teurer werden. Wer allerdings ausreichend Kapital mitbringt, kann von einer günstigen Finanzierung profitieren und die Vorteile der Immobilie länger genießen. „Immobilienbesitz ist nach wie vor das beste Mittel für eine gute Altersvorsorge.“

Mehr Eigenkapital + weniger Kreditsumme = bessere Konditionen

Vorteile anderer Art genießen Professionals, die schon einige Jahre Erfahrung im Job gesammelt haben. Sie verfügen in der Regel über ein höheres Gehalt und haben schon etwas Eigenkapital angespart. Auswirkung: Die benötigte Kreditsumme ist geringer, die Konditionen besser. „Meine Empfehlung an Käufer ist: Lassen sie sich ein Zeitfenster von 30 Jahren, um die Immobilie abzubezahlen. Unabhängig vom Alter beruhigt ein finanzieller Puffer die Nerven und hilft, ungeplante Vorkommnisse abzufedern.

Ebenfalls sollten Sanierungs- oder Modernisierungsvorhaben von Anfang an mitgedacht werden“, so Henrik Prüß. Dennoch entspricht die Traumimmobilie häufig nicht dem persönlichen Budget. Dann hilft eine ehrliche Beratung und das sogenannte „Probewohnen“. Dabei legen die Interessenten für eine gewisse Zeitspanne monatlich genau den Betrag zur Seite, der als Belastung durch die Finanzierung auf sie zukommt. „Das hilft zu erkennen, ob man sich wirklich für ein Objekt in der Größenordnung entscheiden möchte und hat gleichzeitig den Effekt, dass zusätzliches Eigenkapital aufgebaut wird“, weiß Henrik Prüß.

Immobilien am besten vor Rentenbeginn abbezahlen

Wer auch im fortgeschrittenen Alter nicht vom Traum einer eigenen Immobilie lassen will, muss sich auf deutlich höhere Tilgungsraten einstellen. Eine weitere Voraussetzung: mehr Eigenkapital, um neben den Kaufnebenkosten einen größeren Teil des Kaufpreises abdecken zu können: „Auch für diese Altersgruppe findet man eine passende Finanzierung – ausreichend Eigenkapital vorausgesetzt. Wichtig ist immer, die jeweilige Rentensituation mitzudenken und offen und ehrlich über Risiken aufzuklären. Denn eine Immobilie sollte möglichst bei Rentenbeginn abbezahlt sein“, berichtet Henrik Prüß.

Zins- und Preisniveau im Blick behalten

Viel entscheidender als der individuell gewählte Zeitpunkt für den Immobilienkauf ist und bleibt die persönliche Lebensplanung und die jeweiligen finanziellen Sicherheiten – denn ohne ausreichend Eigenkapital und ein regelmäßiges Einkommen kann eine solide Finanzierung nicht gelingen. „Wir finden für jede Lebenssituation die passende Finanzierungslösung. Abgesehen vom Eigenkapital sollten Interessenten das aktuelle Zinsniveau und die Marktpreise der Region beobachten. Dies sind stets verlässliche Indikatoren, die für jede Lebensphase funktionieren und dem Kunden eine gute Orientierung bieten, ob sich ein Immobilienerwerb aktuell lohnt“, so Prüß.